Private Haushalte in Deutschland werden reicher und bevorzugen liquide und risikoarme Geldanlagen

Deutsche StaatsanleiheDie privaten Haushalte in Deutschland werden immer reicher. Dies zeigt eine aktuelle Statistik der Deutschen Bundesbank vom 20.07.2015. Danach ist das Geldvermögen der privaten Haushalte im 1. Quartal 2015 um ca. 140 Mrd. Euro bzw. um ca. 2,8 % angestiegen. Dies stellt den größten Anstieg seit Ende 2001 dar!
 

 

Der Anstieg um 140 Mrd. Euro setzt sich nach der Statistik aus einem Vermögenzuwachs von ca. 53 Mrd. Euro und einem Bewertungsgewinn von 87 Mrd. Euro zusammen. Der Bewertungsgewinn ist hauptsächlich dem positiven Börsenumfeld im 1. Quartal 2015 geschuldet. In diesem Zeitraum ist beispielsweise der DAX um kräftige 22 Prozent angestiegen.
 
Die Analyse des Vermögenszuwachses von 53 Mrd. Euro zeigt, dass die privaten Haushalte im 1. Quartal 2015 hauptsächlich das Bargeld- & Sichteinlagenvermögen (dazu gehören beispielsweise auch Giro- und Tagesgeldkonten) und Ansprüche gegenüber Versicherungen & Alterssicherungssysteme erhöht haben. Die Bereitschaft zur Investition in Aktien und Schuldverschreibungen ist in diesem Zeitraum jedoch rückläufig gewesen. Lediglich Anlagen in Investmentfonds (dazu gehören beispielsweise Aktien-, Misch- oder Rentenfonds) erhöhten sich – können aber das Abziehen der Investitionen aus Aktien und Schuldverschreibungen nicht ausgleichen. Dieses Verhalten deutet darauf hin, dass Deutsche äußerst liquide und risikoarme Anlagen bevorzugen.

Die Bevorzugung der Geldanlage der Deutschen in liquide und risikoarme Anlagen macht auch das folgende Kreisdiagramm deutlich. Dieses gibt die prozentuale Aufteilung des Geldvermögens auf die einzelnen Anlagebereiche wieder. Dabei ist das „Anlegen“ des Geldvermögens in Bargeld und Sichteinlagen (z.B. Giro- & Tagesgeldkonten) Spitzenreiter. Fast 22 % des Geldvermögens sind darin gebunden. Etwa 17 % des gesamten Geldvermögens stecken in Lebensversicherungen und 14 % stellen Ansprüche gegenüber Alterssicherungssysteme dar. Jeweils ca. 10 % des Geldvermögens investieren die privaten Haushalte in Aktien und Investmentfonds.

 

Auch der Blick in die Vergangenheit mit dem folgendem Diagramm zeigt, dass sich Bargeld und die Geldanlage in Giro- und Tagesgeldkonten bei den Deutschen größter Beliebtheit erfreut. Das Geldvermögen ist in dieser Anlageklasse seit 1999 von ca. 1.216 Mrd. Euro bis zum ersten Quartal 2015 auf 2.016 Mrd. Euro kontinuierlich gestiegen. Ebenso kann sich die Versicherungswirtschaft über das kontinuierliche Ansteigen des Geldvermögens in Produkte wie beispielsweise Lebens- und Altersvorsorgeversicherungen erfreuen. Volatil bzw. abnehmend sind bei den deutschen Privathaushalten hingegen die Geldanlage in Investmentfonds, Aktien und Schuldverschreibungen.

 


weitere nützliche Links / Quellen:


Bildquelle: © Stuartmiles | Dreamstime.com – Coins On 2015 Showing Financial Visions Photo

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>